Buehnenbild_657.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Welche Voraussetzungen zur Aufnahme bestehen?

Es sollte bereits eine Pflegestufe vorliegen. Generell ist es durchaus möglich auch ohne Pflegestufe als sogenannter Selbstzahler einzuziehen. Das bedeutet aber, dass sich die Pflegekasse in einem solchen Fall nicht an den Kosten beteiligt und eine Heimnotwendigkeit bestehen muss.

Wie sieht die ärztliche Betreuung im Haus aus, gibt es einen Heimarzt oder freie Arztwahl?

Im DRK Seniorenhaus Steinbach haben Sie die freie Hausarztwahl. Nach Möglichkeit betreut ihr langjähriger Hausarzt sie hier weiter. Ansonsten können wir Ihnen eine Reihe Ärzte benennen, die regelmäßig ins Haus kommen.

Kann man eigene Möbel mitbringen?

Die Zimmer sind von uns mit einer Schrankwand aus rötlicher Buche, einem Pflegebett mit passendem Nachttisch ausgestattet. Auf Wunsch stellen wir auch einen Tisch mit Stuhl und Hochlehner zur Verfügung.
Persönliche Gegenstände, Kleinmöbel und Bilder  können gerne ergänzt werden, schaffen eine persönliche Atmosphäre und vermitteln ein vertrautes Umfeld.

Benötige ich eine Haftpflicht oder/und Hausratversicherung?

Die Haftpflichtversicherung ist in jedem Fall eine sinnvolle Absicherung, da gerade Unachtsamkeiten im Alter zunehmen. Die Hausratversicherung sollte auf den aktuellen Umfang des persönlichen Besitzes angepasst werden.
Es ist sinnvoll beide Versicherungen beizubehalten.

Kann ich außer meiner privaten Kleidung auch Handtücher und Bettwäsche mitbringen?

Zum Wohlfühlen gehört selbstverständlich auch die eigene Wäsche. Dies gilt übrigens auch für die Tisch- und Bettwäsche. Dabei ist zu beachten, dass die eigene Wäsche vorher mit dem Namen gezeichnet werden muss. Der überwiegende Teil der Wäsche wird auch in der hauseigenen Wäscherei  bearbeitet. Bitte beachten Sie, dass die Kosten für chemische Reinigung nicht im Pflegesatz enthalten sind.

Kochen sie selber im Haus Steinbach, gibt es die Möglichkeit bei den Speisen zu wählen?

Eine eigene Küche zu betreiben gehört zu unseren Kernaufgaben. Das Mahlzeitenangebot besteht generell aus vier Mahlzeiten, Frühstück, Mittagessen, Kaffeetrinken und Abendessen. Bei Bedarf werden Zwischenmahlzeiten oder Nachtmahlzeiten gereicht. Angeboten werden täglich zwei Menüvarianten, aus denen gewählt werden kann.
Alle 6 Wochen findet ein Speiseplantreffen statt, bei dem die Bewohner gerne mit über den Plan entscheiden können und Anregungen sowie Kritik äußern können.
Gerne richten wir auch Feiern und Feste aus.

Wie sehen die Angebote des Haus aus?

In unserem Haus finden an sechs Tagen der Woche Veranstaltungen für die Bewohner statt. Das sind ganz klassisch, Singen, Gymnastik, Malen, Gedächtnistraining, Vorlesen, aber auch Yoga. Darüber hinaus bieten wir auch monatliche Sonderveranstaltungen wie Konzerte und Feiern an. Auf der Seite Begegnung und Aktivität finden Sie Freizeit- und Aktivitätenpläne.

Wann muss ich ins Bett gehen und gibt es Besuchszeiten?

Sie entscheiden, wann Sie zu Bett gehen und wann Sie Besuch empfangen möchten.

Was ist wenn die Rente nicht für die Begleichung des Eigenanteils zu den Heimkosten ausreicht?

Wenn ihre eigene Rente nicht für die Begleichung des Heimentgeltes ausreicht und Sie auch nicht über ausreichend Erspartes verfügen, besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Pflegewohngeld oder auf weiterführende Sozialhilfe zu beantragen.
Wir beraten Sie in diesem Fall gerne, auch im Vorfeld eines Einzuges.
Bitte beachten Sie auch unser ausführliches Informationsblatt zur Sozialhilfe und zum Pflegewohngeld unter Dokumente und Downloads.

Was ist wenn ich den Umzug ins DRK Seniorenhaus Steinbach nicht selber gestalten kann, gibt es hier eine Unterstützungsmöglichkeit?

Ein Umzug bringt auch immer viel Arbeit mit sich. Wenn Sie selber diese Aufgabe nicht mehr bewältigen möchten oder können, unterstützen wir Sie gerne und unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot.

Gibt es in Ihrer Einrichtung einen Bewohnerbeirat?

In unserer Einrichtung besteht der Beirat insgesamt aus 5 Personen. Der Beirat vertritt die Mitbestimmungsrechte der Bewohnerinnen und Bewohner gegenüber der Einrichtungsleitung. Er wirkt an der Gestaltung des Alltages innerhalb unserer Einrichtung aktiv mit und nimmt Hinweise und Anregungen der Mitbewohner gerne auf.